Sportverein Lobeda 77 e.V.

1.Mannschaft : Spielbericht Kreisoberliga, 9.ST

TSV 1860 Ranis   SV Lobeda 77
TSV 1860 Ranis 2 : 2 SV Lobeda 77
(2 : 2)
1.Mannschaft   ::   Kreisoberliga   ::   9.ST   ::   14.10.2017 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Chris Kabelitz, Lukas Sudkämper

Assists

Chris Kabelitz, Christian Walzog

Gelbe Karten

Oliver Neubert, Marcel Müller, Hamza Khadoui

Zuschauer

71

Torfolge

0:1 (2.min) - Lukas Sudkämper (Chris Kabelitz)
1:1 (7.min) - TSV 1860 Ranis
1:2 (15.min) - Chris Kabelitz (Christian Walzog)
2:2 (44.min) - TSV 1860 Ranis
11.10.2017, Stefan Engel

Sightseeing Tour oder 3 Punkte...

Vorbericht

... das ist die Frage, wenn die Lobedaer am Samstag nach Ranis reisen. Vom Sportplatz der Gastgeber hat man einen schönen Blick auf die Burg Ranis (Bild). Doch die Aussicht sollte für die 77er am Samstag keine Rolle spielen, geht es doch gegen einen direkten Konkurrenten und wichtige 3 Punkte. Mittlerweile wartet das Team von Stefan Engel seit 5 Ligaspielen auf einen Dreier. Auch sollte man sich im 77er- Lager nicht vom Tabellenstand der Gastgeber blenden lassen, haben die noch zwei Spiele weniger auf dem Konto. Es gilt also wieder alles in die Waagschale zu werfen, um am Ende die Punkte mit nach Jena zu nehmen.

Wann: Samstag - 15:00 Uhr!!

Wo: Sportplatz Krölpa

Schiedsrichter: Mario Kluck

Treffen für die Mannschaft: 13:00 Uhr am Vereinsheim!


Lobeda verschenkt Sieg in Halbzeit 1

Krölpa. Der Gastgeber hatte sich vorgenommen, die drei Punkte in Krölpa zu behalten. Doch bevor man richtig aufwachte stand es schon 0:1. Vorausgegangen war ein herrlicher Spielzug der Gäste, die bereits in der zweiten Minute durch Sudkämper - allerdings aus abseitsverdächtiger Position - einnetzen konnten. Da Tobias Hahn bereits in der siebenten. Minute den Ausgleich erzielte, blieb die SG im Spiel.

Allerdings muss man den Jenaern bescheinigen, dass sie in der ersten Halbzeit mächtig Druck machten und durch Kabelitz bereits in der 15. Minute das 1:2 erzielten. Im Laufduell konnte Welsche den Gegner nicht halten und ermöglichte ihm damit freie Bahn. Zum Glück für die Hausherren verpasste es Lobeda das 1:3 nachzulegen. Möglichkeiten dazu hatten sie wiederholt. Stattdessen traf erneut Hahn mit einem herrlichen Kopfball, so dass es mit einem glücklichen 2:2 aus SG-Sicht in die Pause ging.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit drehte sich das Spiel total. Jetzt hatten die Hausherren Chance auf Chance. Fast jeder Angriff endete mit der Möglichkeit ein Tor zu erzielen. Von den Jenaern war kaum noch was zu sehen. Wer zur Pause ein glückliches 2:2 erzielt und die zweite Hälfte dermaßen dominiert, hat am Ende zwei Punkte vergeben. Hier war für die Franz-Elf mehr drin. So aber teilten sich beide Mannschaften die Punkte, womit die Gäste sicher besser leben können.


Quelle: OTZ W.-D. Pavel
Zurück