Sportverein Lobeda 77 e.V.

D-Junioren : Spielbericht Kreisliga, Staffel B, 7.ST

SV Lobeda 77   SG Kahla/Uhl./Orlam.
SV Lobeda 77 4 : 2 SG Kahla/Uhl./Orlam.
(1 : 0)
D-Junioren   ::   Kreisliga, Staffel B   ::   7.ST   ::   05.11.2017 (10:30 Uhr)

Spielstatistik

Tore

2x Luis Müller, Neven Hundack, Mahdi Eftekhari

Assists

Franko Baumgart, Neven Hundack, Mahdi Eftekhari

Zuschauer

40

Torfolge

1:0 (27.min) - Luis Müller (Neven Hundack)
2:0 (38.min) - Mahdi Eftekhari (Franko Baumgart)
3:0 (49.min) - Neven Hundack (Mahdi Eftekhari)
4:0 (51.min) - Luis Müller
4:1 (59.min) - SG Kahla/Uhl./Orlam.
4:2 (60.min) - SG Kahla/Uhl./Orlam.

Leistung stagniert, aber das Glück bleibt 77 treu

Der Tabellenletzte aus Kahla war zu Gast in Lobeda und zeigte von Anfang an, dass sie da unten raus wollten. Lobeda wie schon die letzten Wochen mit einer schwachen Leistung zu beginn, stand nur hinten drin und konnte sich kaum befreien. Kahla körperlich sehr präsent - dabei aber immer fair - war das gefährlichere Team und hatte einige Chancen, die aber glücklicherweise entweder an der Latte, neben dem Tor oder in den Armen von Justin landeten. Nach 20 Minuten dann schon der erste Wechsel auf Lobedaer Seite. Friedrich kam zu seinem Debüt auf die rechte Seite und Neven rückte dafür in den Sturm. Das Spiel wurde ansehnlicher und die Umstellung sollte sich schon nach sieben Minuten bezahlt machen. Neven bekam den Ball auf die linke Seite gespielt setzte sich fair mit Körpereinsatz durch und legte den Ball schön in den Rückraum auf Luis. Der fackelte nicht lange und traf zum vielumjubelten 1:0. Das war auch der Halbzeitstand.

Aus der Pause kam Siebenundsiebzig stark verbessert und zeigte Phasenweise guten Fußball. Jetzt spielte die Mannschaft endlich miteinander und nicht nur jeder für sich. Die weiteren Tore fielen allerdings etwas glücklich. Vor dem 2:0 wurde Jamie am eigenen Strafraum gefoult und Franko schlug den folgenden Freistoß weit nach vorne. Beide Verteidiger unterschätzen den Ball und sprangen drunter durch. Mahdi war der Nutznießer zum 2:0. Beim 3:0 von Neven und 4:0 von Luis hatten wir das Glück, dass dem gegnerischen Torhüter die Bälle im letzten Moment noch durch die Finger flutschten. Zwischendurch hätten wir noch höher führen müssen, aber Mahdi vergab die Möglichkeit vom Punkt. Am Ende schwanden dann mal wieder die Kräfte und jeder machte - wahrscheinlich auch aufgrund des Ergebnisses - einen Schritt weniger und so kam Kahla eine Minute vor Schluss und in der Nachspielzeit noch zu zwei Toren.

Für die kommenden Spiele müssen wir wieder mehr machen und es muss endlich die langersehnte Leistungssteigerung kommen.


Zurück